Gebäude GiT

GiT unterstützt soziale Projekte

Die GiT nimmt ihre gesellschaftliche Verantwortung als Unternehmen ernst. Hier stehen nicht nur die wirtschaftlichen Interessen, sondern das soziale Engagement im Vordergrund. Unser Unternehmen setzt sich besonders für die Förderung von Kindern und Jugendlichen ein. Der Aktionsradius ist dabei regional und überregional. Der persönliche Einsatz unserer Mitarbeiter hat maßgeblich zu dem Erfolg unserer sozialen Projekte beigetragen. Unser Dank gilt daher all unseren Mitarbeitern und deren Familien, die das soziale Engagement der GiT als ein gemeinsames Projekt sehen. Vielen Dank auch an alle jene Partner, die unsere Arbeit stets tatkräftig unterstützt haben.

Kinder und Jugendhaus

Sach - und Finanzspenden

Das Kinder und Jugendhauses St. Elisabeth Gelsenkirchen kümmert sich um therapeutische und andere bedarfsgerechte Aufarbeitungsmöglichkeiten bei Jugendlichen in psychischen Krisen bzw. anderen seelisch  belastenden Situationen. Hierzu gehören u.a. Mädchen mit sexuellen Missbrauchs- bzw. Gewalt-Erfahrungen oder etwa Jungen mit oder kurz vor seelischen Behinderungen, die eine intensivere Betreuung als die Behandlung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie benötigen.  
Die GiT unterstützt das Kinder- und Jugendhaus St. Elisabeth bereits seit mehr als zwei  Jahrzehnten in unterschiedlichen Projekten  u.a. mit Sach- und Finanzspenden.

Charity Tombola Party

Manuel Neuer Kids Foundation

Die von der Nummer eins im Tor der Fußballnationalmannschaft, Manuel Neuer, initiierte „Manuel Neuer Kids Foundation“ fördert Kinder und Jugendliche in Gelsenkirchen und Umgebung.
Als Gelsenkirchener Unternehmen trägt auch die GiT eine hohe soziale Verantwortung in Bezug auf junge Menschen, die das Profil der Region bereits heute prägen und künftig noch stärker bestimmen sollen. Daher haben wir u.a. 2011gemeinsam mit Weine Kaspar eine Charity-Veranstalltung mit Initiator Manuel Neuer, dem TV-Koch Nelson Müller, dem Künstler Christian Nienhaus und dem DJ und Musikproduzent Phil Fuldner  mit Sachspenden unterstützt.

Bewerbertraining

Coaching von Kindern und Jugendlichen

Kinder und Jugendliche werden heute ihren beruflichen Chancen beraubt, wenn Ihnen nicht die Möglichkeit eingeräumt wird, umfassend an der Informationstechnologie teilhaben zu können. Die GiT unterstützt Schulen und weitere Ausbildungseinrichtungen mit Kindern und Jugendlichen, die eine Behinderung haben, durch die Ausstattung mit zeitgemäßen IT-Systemen. Darüber hinaus engagieren sich unsere Führungskräfte und Mitarbeiter innerhalb dieser Einrichtungen, indem sie Jugendlichen regelmäßig Erfahrungen aus ihrem eigenen Berufsleben vermitteln. Die GiT bietet ihnen die Möglichkeit,als Praktikant oder Auszubildender in den Berufseinstieg.

Menschen helfen Menschen

Betterplace.org

betterplace.org agiert als Vermittler zwischen Spendern, Organisationen und einzelnen Nutzern. Bei betterplace.org wird  nicht für generische Globalbudgets gespendet, sondern ausschließlich für konkrete Bedarfe. D.h. hier treffen Menschen, die helfen wollen, ohne Umwege auf Menschen, die unmittelbare und direkte Hilfe benötigen.
Aufgrund dieser Besonderheit, der eine hohen Transparenz anhaftet, gehört auch die GiT zu den Förderern, die gemeinsam mit dem langjährigen Kunden Payback einen fünfstelligen Betrag für betterplace.org zur Verfügung gestellt hat.

GiT finanziert Kinderzirkus Projekt

Bartholomäuse Schule

Die Katholische Grundschule in Marl wird im Sommer 2012 gemeinsam mit Artisten und Coaches einen einwöchigen Zirkus-Workshop für Schüler der 2., 3. und 4. Klasse durchführen.
Typische soziale Benefits wie Spaß, Anerkennung und Zugehörigkeit, aber auch individuelle Fördermöglichkeiten wie Bewegungskoordination, Konzentration, Wahrnehmung oder Selbstwert werden hierbei gemeinsam im Team auf eine spielerische Art und Weise erarbeitet. 
Ein erheblicher Teil der Gesamtkosten dieses Projektes in fünfstelliger Höhe wird durch die GiT finanziert, die diese Förderung ebenfalls als einen Beitrag versteht, junge Menschen in der Region auch über die klassische Berufsausbildung im unternehmerischen Azubi-Verhältnis hinaus zu unterstützen.

Geschwindigkeitsmessungen

Hilfe zur Selbsthilfe

Pressetext:
Die Stadt Marl hat jetzt eine nagelneue Geschwindigkeitsmessanlage spendiert bekommen. Der Marler Guido Pokoyski, Gesellschafter einer Datenverarbeitungsfirma, hat das Messgerät erworben und der Stadt überlassen. Die neue Anlage im Stadtteil Polsum an der Scholvener Straße/Einmündung „Unterkamp“ wurde heute (27.3.) im Beisein des Spenders, Bürgermeister Werner Arndt, Vertretern der Stadtverwaltung, Schülern, Lehrern und Eltern der Bartholomäusschule sowie Vertretern des Förderkreises in Betrieb genommen.

Diese Webseite verwendet Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.